Angebot

Kostenübernahme

Informationen für Privatversicherte, Kassenpatienten und Selbstzahler:

Kostenübernahme durch private Krankenkassen oder Beihilfestellen
Die Übernahme wird in der Regel genehmigt, richtet sich aber auch nach den Tarifen der jeweiligen Krankenkasse. Es muss in jedem Fall vor Beginn der Behandlung bzw. Therapie ein Antrag gestellt werden bzw. die Klärung der Übernahme erfolgen.

Kostenübernahme bei Kassenpatienten
- in Ausnahmefällen möglich -

Von den obersten Sozialrichtern wurden Bedingungen genannt, nach denen eine außervertragliche Kostenübernahme gemäß den Bestimmungen SGB V für psychotherapeutische Leistungen möglich ist. Bei Dringlichkeit und Nachweis, dass in Ihrer Umgebung kein gesetzlich niedergelassener Psychotherapeut einen Therapieplatz anbieten kann, beispielsweise aufgrund von langen Wartezeiten, welche durchaus 6-12 Monate betragen können.
Dies müssen Sie belegen können, anhand von Nachfragen, Telefonaten und den dazugehörigen Absagen. Auch hier muss in jedem Fall vorher die Klärung der Übernahme erfolgen.

Selbstzahler
Auch wenn Sie keine Kosten erstattet bekommen, ist eine Behandlung als Selbstzahler selbstverständlich möglich.

Als Selbstzahler können Sie einen Kostenvoranschlag vereinbaren und natürlich auch Teilzahlungen leisten. In der Regel bezahlen Sie im Anschluss an Ihre Sitzung nach Zeitbedarf je angefangene halbe Stunde. Sie können auch mit EC-Karte, Mastercard und VISA bezahlen.

Für Selbstzahler gilt ein Stundensatz von 70.- Euro.

Für Geringverdiener gilt selbstverständlich eine besondere Regelung, bitte fragen Sie danach.

Bei Vorauskasse für 5 Termine erhalten Sie 10% Ermäßigung.

Für Hausbesuche und Einsätze außerhalb der Praxis gilt ein Stundensatz von 95.- Euro.

Weitere Kosten können entstehen bei Telefonberatungen (20.- Euro je angefangene 15 Min + eventuell anfallende Telefongebühren) sowie bei Bescheinigungen aller Art (20.- Euro)

Ansonsten kommen die verschiedenen Gebührenordnungen zur Anwendung (GebüH, analog GOÄ und GOP).

Die Preise für Firmen- /Behördencoaching erfragen Sie bitte.

Die Kosten für eine psychotherapeutische Behandlung sind steuerlich absetzbar. (siehe Steuerhinweis)

Steuerhinweis
Die Kosten für eine psychotherapeutische Behandlung sind steuerlich absetzbar, als so genannte „Sonderausgaben“. Das Finanzamt Münster hat nämlich entschieden (AZ: 3 K 2845/02 E), dass psychotherapeutischen Behandlungskosten auch dann als außergewöhnliche Belastungen anzuerkennen sind, wenn sie nicht von Vertragstherapeuten der Gesetzlichen Krankenkassen, sondern von Privattherapeuten oder Privatkliniken in Rechnung gestellt worden sind. Da es sich um eine gezielte, medizinisch indizierte Behandlung zum Zweck der Heilung oder Linderung einer akuten Erkrankung handelt.

Hinweis: Diese Informationen, sind nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt, sind aber ohne Gewähr.

Rudolf Fesl